Mit ‘Basbanes’ getaggte Artikel

Hello Book Universe !

Montag, 02. Februar 2009
Mit dem ersten Beispielprogrämmchen ”Hello World” veröffentlichten 1972 Kernighan und Ritchie ihre “erfundene” Programmiersprache ”C”.
Möge mein Blog im Bücheruniversum eine ähnliche Entfaltung erfahren!
 

Die Zeiten ändern sich und wir uns in Ihnen

(Tempora mutantur, nos et mutamur in illis -für die Latein-Köpfe und Tifosi des absolut unverzichtbaren Retro-Fremdwörterbuches:
Das andere Fremdwörter-Lexikon: Das passende Fremdwort schnell gefunden, druckfrisch auf den Theken der Buchhandlungen, ISBN: 3492251102 )
 
… war das stets mein lebensbegleitendes Motto, das sich immer als sinngebend und wahr selbst bewies. So auch in meiner aktuellen Lebenssituation.
Ich bin knapp 59 Jahre alt, also knapp 60 und werde nach noch rund 100 zu leistenden aktiven Arbeitstagen ein “neues Leben” danach beginnen. Altersteilzeit, passive Phase -dieses Schicksal -vielleicht sollte ich besser sagen Fügung, Schicksal hat immer so einen traurigen Unterton- teile ich mit Tausenden, die als Angestellte in einem Konzern eine Jahrzehnte Erfolg und Glück versprechende Karriereleiter hinaufgeklettert sind, um dann auf den oberen Sprossen festzustellen, ‘hey, die Leiter ist ja nirgendwo angelehnt! Freischwebend und stark schwankend!’ Doch auch hier hilft die Firma mit wunderbaren Ausmusterungsmodellen, die zu einem “gleitenden Übergang” verhelfen.
Und so betrat ich schon vor einigen Jahren, als sich dies abzeichnete, das wunderbare, unendliche Megaversum der Bücherwelten und startete ein kleines Online-Antiquariat. Umgang und Beschäftigung mit Literatur, deren Produzenten (Autoren), ihre schöngeistigen, phantasievollen, kulturellen und wissenschaftlichen Inhalten versprach neue Erfüllung und Bereicherung. Dieses Versprechen wurde bisher mehr als gehalten. Mein vorhandenes bibliophiles Pflänzchen ist aufgeblüht und das Sammeln bestimmter Bücher ausgewählter Autoren bzw. Genres und Themata gestaltet sich leidenschaftlich. Es ist eben eine
“Gentle Madness”, eine “Eternal Passion for Books”, um hier den von mir sehr geschätzten Nicholas A. Basbanes (Hauptwerk: A Gentle Madness: Bibliophiles, Bibliomanes, and the Eternal Passion for Books: Bibliophiles, Bibliomanes and the Eternal Passion for Books) zu zitieren, dessen Bücher ich allen Buchfreunden wärmstens empfehle.
Der jahrzehntelang ausgeführte und durchlebte Broterwerb des kaufmännisch geschulten Zahlen- und Büromenschen steht nur oberflächlich betrachtet in krassem Gegensatz zu der ergriffenen Nebenbeschäftigung des Handelns mit gebrauchten, seltenen Büchern. Denn jeder Buchhändler und Antiquar ist selbstverständlich gehalten, sein Geschäft mit kaufmännischem Auge, unter Einhaltung bestehender Gesetze und Marktgegebenheiten zu betreiben. Für diesen Teil bin ich gut gerüstet. Was mich von einigen Kollegen vielleicht unterscheidet ist das Fehlen eines “Umsatz- und Renditedrucks”, der bei allen herrscht, die sehen müssen, dass auch Geld reinkommt bzw. überbleibt, um das Leben zu bestreiten. So kann ich den Großteil meiner Zeit dazu verwenden, viel in Kundenservice zu stecken und jeden einzelnen individuell zu behandeln.
Damit mag es fürs erste genug sein von meiner Person. Sollten Sie mehr über meine Biographie/ mich wissen wollen, können Sie dies entweder in meinem derzeitigen “Buchsalon“ oder über direkte Kontaktaufnahme in Erfahrung bringen. Ich gehe stark davon aus, dass Sie mich im Verlauf der Zeit noch recht gut kennenlernen werden. Ich möchte Sie herzlich einladen, mich über diesen Blog hin und wieder zu begleiten. Es warten spannende, interessante, weitgespannte Themen, neue Sichten und Anregungen aus der Bücher- und Antiquariatswelt auf Sie als Blogleser. Auch wie man ein guter, erfahrener und gesuchter Antiquar (mein Ziel) wird, verspricht Neues und Kurzweil. Über Kommentare, bestätigende, berichtigende und ergänzende, auch kritische freue ich mich sehr. Denn nichts ist erfrischender als in Gang gesetzte Dialoge und Diskussionen anstelle eines reinen Monologes.
In diesem Sinne
Ihr
Rudolf Angeli
ANGELIBRI
 
 
P.S.: ich hoffe, dieser Eingangsartikel ist nicht zu lang(atmig) geworden. Ich denke, der Leser sieht es mir nach; ich habe noch 0-Erfahrung mit dieser..ja..Art Medium?