Mit ‘Internet’ getaggte Artikel

Digitalisierung unserer Bibliotheken - Babylonische Wiedererrichtung Alexandrias

Samstag, 13. Februar 2010

Seitdem ich mich näher mit diesem aufkommenden Thema beschäftige und aufmerksam auch die Gazetten nach entsprechenden Artikeln durchsehe bzw. sensibilisiert im Web nach diesem Trend suche, fühle ich mich in meiner Einschätzung stark bestätigt. Im Spiegel der vergangenen Woche erschien ein umfangreicher Artikel über ein beachtenswertes Vorhaben der “Deutschen Digitalen Bibliothek” (siehe auch Spiegel-Archiv), das von der Bundesregierung im Dezember 2009  -auch als Gegenpol zu Google-Books- beschlossen wurde:
Ziel ist es, neben Millionen an Büchern auch Filme, Bilder und Tonaufnahmen im Internet zugänglich zu machen. Die mitwirkenden Quellen sollen 30.000 Bibliotheken, Museen und Archive sein, die ihre Kulturgüter digitalisiert beisteuern sollen. Deutschland und auch andere europäische Nationen, in denen ähnliche Projekte laufen, stehen also nicht zurück gegenüber Amerika. Die DDB soll dann auch Bestandteil eines Gesamteuropäischen Projektes, “Europeana“,  werden.

Wenn hierbei von einem “Quantensprung” in der Welt der digitalen Information die Rede ist, so dürfte dies nicht untertrieben sein. Neben den vielen positiven Aspekten, ja paradiesischen Zukunftshoffnungen, die damit geweckt werden, dürfen aber auch die erdbebenhaften Erschütterungen, die diese Entwicklung für uns Antiquare zur Folge haben wird, nicht verdrängt werden. Die bisherigen, jahrzehntelangen Geschäftsmodelle der Antiquariate geraten ins Wanken. Die nach alten, originalen Büchern nachfragende Kundschaft wird auf eine kleine Nischenmenge zurückgehen, die für sich alleine den meisten Antiquariaten kein Überleben sichern kann.

Einzige richtige Vorgehensweise angesichts dieser rasanten und totalen Veränderung unserer Antiquariatslandschaft: keinesfalls wie das Kaninchen vor der Schlange untätig und gelähmt vor einer scheinbaren Horrorzukunftsvision verharren, sondern die positiven Seiten dieser Entwicklung sehen, ja sich begeistern lassen von zusätzlichen Möglichkeiten, die die Öffnung der Bibliothekenschätze innoviert.
Die ersten, kleinen beispielhaften Projekte, die im Rahmen meines neuen ANGELIBRI - Faksimile- Reprint Services (in Zusammenarbeit mit KIRTASBOOKS), derzeit  laufen, zeigen deutlich, dass die Antiquariatskunden den neuen Möglichkeiten sehr aufgeschlossen gegenüberstehen und gerne auf ein Faksimile-Reprint zu günstigen Preisen zurückgreifen.

Mut für die Zukunft unseres Gewerbes macht aber dabei auch, dass ein digitalisiertes Format zusätzlich gewünscht wird, und die Suche nach dem Original nicht ersetzt, sondern ergänzt und uns damit zusätzliche Geschäftschancen eröffnet!

Ich werde über weitere Entwicklungen und meine Erfahrungen berichten.

Ali

Antiquariat und Internet (Teil 2)

Dienstag, 21. April 2009

Prognosen sind allemal schwierig, insbesondere wenn es sich um die Zukunft handelt (Mark Twain).

In Teil 1 meiner Beitragsreihe hatte ich bereits auf den hohen Nutzen der Suchmaschinen auch für den Gebrauchtbuchhandel hingewiesen. Der Economist verleiht in einem aktuellen Artikel, “Googling the future”  den Suchmaschinen (hier insbesondere Google) geradezu “hellseherische Fähigkeiten“, die weit bessere und schnellere Aussagen zu Zukunftstrends erlauben als es herkömmliche, ökonomische Trendmodelle vermögen. Mit dem Heben und Nutzen der gespeicherten Suchmaschinenschätze beginnt eine Ära zusätzlicher und qualitativ verbesserter Planungsmöglichkeiten für jegliches Handelsgeschäft.
Dies gilt auch für die Branche des antiquarischen Buchhandels, bei dem naturgemäß die Buch-Spezialsuchmaschinen zielgerichtete und gefilterte Auswertungsergebnisse bringen können, sofern die permanenten, viel tausendfachen Suchanfragen  gespeichert bleiben.

Hinweis: Die Metasuchmaschine EUROBUCH.COM veröffentlicht seit kurzem (u. a. angeregt durch ANGELIBRI) monatliche TOP-100-Listen. Diese zeigen ein Ranking der über ihre Suchmaschine angefragten und gefundenen Buchtitel. Auch der Blick zurück auf die Rankinglisten vergangener Monate ist möglich. Damit werden Nachfragefavoriten und deren Veränderungen (auch Bücher unterliegen “Mode”-Strömungen) transparent und können bei Ankaufs- und Angebotsstrategie helfen.

Die Gegenwart der Zukunft hat begonnen.

Rudolf Angeli
AngeLibri in Twitterland
Buchsalon-Angelibri